27. Apr. 2021 Rontaler Höhenweg Maria Filliger
Teilnehmer 11 Damen, 1 Herren (inkl. TL)

Bericht von Maria Filliger

Der Rontaler Höhenweg wurde 2018 von den Rontal Gemeinden Honau
Gisikon und Ebikon gemeinsam mit Luzern geschaffen. Er verläuft am Fusse
des Rooterbergs oberhalb des Ronbachs. Die Tour beginnt nicht gerade
verheissungsvoll. Der Bus wartete die Verspätung des Zuges nicht ab. Das war
kurz ein Schreckensmoment, denn der nächste Bus fährt erst in zwei
Stunden. Zum Glück hat diese Wanderung verschiedene Zustiegsmöglichkeiten.
Schnell hatten die Handy Freaks die nächste Zugverbindung nach Gisikon-Root
und mit dem Anschlussbus zurück nach Weitsicht herausgefunden. Die halbe
Stunde Wartezeit reichte gerade für einen Kaffee. Somit hat unsere Wanderung
ausserhalb von Honau, dem kleinsten Dorf vom Kanton Luzern begonnen. Vom
Froschgärtli und Wasserspielplatz ging es dem Wissehrlibach entlang durch
den Wald sanft aufwärts zum KneippGarten mit Pavillon und Kräutergarten.
Nach der kurzen Besichtigung führt der Weg etwas steiler zum Wissehrli, vorbei
an einem Wildgehege, wo Rehe weideten. Wir wanderten durch das
Chlaustobel, das Wilmisbergtobel und auf neuen Treppenwegen zum Hof
Obermettlen. Ein schöner Aussichtspunk auf die Pilatuskette und über das
Rontal. Bald erreichten wir den Hof Widacher, wo wir uns zur Mittagsrast
niederlassen, Köstlichkeiten und Kaffee aus dem Selbstbedienungsladen
genossen. Auch der kleine Hofladen wurde reichlich benützt. Nach ausgiebiger
Rast folgten wir weiter, dem mit Fröschen gut markierten Weg, über Weiden
und an verschiedenen innovativen Hoflädchen vorbei. Ein letztes Mal queren
wir einen Bach im romantischen Sagentobel, wanderten durch die
Wohnsiedlung Rütimatt zur Bushaltestelle Schlössli. Hier haben weitere drei
Frauen die Tour abgekürzt. Die restlichen Sechs spazierten weiter durch die bunte blühende Famieliengartenanlage vom Rütihof bis zum Unterlöchli, wo wir gerade Bus und Zug Anschluss hatten.
Ein Bravo den fiten Seniorinnen.