2. März 2021 Frümsellücke (mit BCSG) Hans Richner
Teilnehmer 9 Damen, 3 Herren (inkl. TL)

Bericht und Bilder von Pia Hollenstein

Im Toggenburg ist’s einfach immer schön. Agnes und ich treffen die neun BC-ZH-Mitglieder an der Talstation Sellamatt. Ohne anzustehen geht’s mit der Sesselbahn hoch. Von der Bergstation Sellamatt geht’s leicht ansteigend zum Bergrestaurant Zinggen, wo wir uns ein Znünigetränk gönnen und weiter über Brisizimmer zur Frümsellücke.

Die Churfirsten im Blick fühlen sich anscheinend Alle in der wunderschönen Bergwelt wohl. In den alten Spuren liegen noch Saharastaubresten. Doch heute ist der Himmel einheitlich klar und einfach nur blau. Vor dem Anstieg vom Brisizimmer aus sind Harscheisen angesagt. Und weiter gehts im offenen Gelände bis 13 Uhr zur Frümsellücke (2045 m.ü.M.). Der Blick nach Süden lässt den kommenden Frühling erahnen. Der Walensee glitzert und das Sarganserland liegt schneebefreit tief unten.

Nach ausgiebiger Gipfelrast übten wir uns im eisigen Gelände runter. Dann schätzten wir weiter unten das sulzige Weiss. Der uniblaue Himmel blieb uns den ganzen Tag treu.

Der Dank geht an den Bergclub Zürich, der Agnes und mir diese wunderbare Tour ermöglichte. Auf ein andermal.

Bericht von Hans Richner

Am Dienstag war perfektes Wetter und unser BAG erlaubte grad vom 1. März an im Freien wieder Ansammlungen bis zu 15 Personen, zumindest wenn sie sich zufällig treffen. So kamen von Zürich und St. Gallen zufällig Tourenfahrer zur Sellamatt hinauf. Im Zinggen konnte man sich durchs Fenster noch einen Kaffee zureichen lassen und ihn dann, mit dem schönen Blick zu den Churfirsten, stehend schlürfen.
Hier war der eigentliche Start zur Tour, die uns zwischen die beiden Churfirsten-Gipfel Brisi und Frümsel führte. Aufgeteilt in verschiedene Leistungsstärken von Senioren Highsprint-Runners bis Slowly ging es erst entlang der Langlaufloipe fast unmerklich steigend durch lichten Tannenwald in Richtung Schribersboden. Hier verliessen wir die Loipe und stiegen gegen die Hütten vom Brisizimmer. Unweit von diesen montierten wir die Harsteisen, nimmt doch dort die Steilheit der Hänge merklich zu. Unter dem Brisi hält man nach rechts in die Mulde der beiden felsigen Gipfel. Die Sonne stets im Gesicht, ging es auf dem gefrorenen Schnee gegen ein paar Felsen zu, dann links haltend in die Lücke.
Die klare Sicht erlaubte von hier oben einen weiten Gipfelkranz vom Bündnerland, dem St. Galler Oberland, Glarnerland und bis hinüber zu den Urner-Bergen zu bestaunen. Tief unten liegt das grüne Seeztal und der glitzernde Walensee. Es war wunderbar mild und ohne Windzug für die Mittagsrast. Dennoch, die warme Sonne hier oben vermochte auf den zwar besonnten aber abscheinigen Hängen den Schnee nicht aufzuweichen. Den windgepressten Flecken im oberen Teil vermochte man noch ein einigermassen angenehmes Fahrgefühl zu entlocken. Dann war's doch recht rau bis zum Brisizimmer. In angenehmer, flotter Fahrt erreichten wir auf der Loipe wieder den Zinggen wo's noch einen Trinkhalt gab. Die Piste nach Alt St. Johann hinunter war dann noch das Dessert.