18. Okt. 2020 Dornach – Seewen Regina Glaus
Teilnehmer 8 Damen, 0 Herren (inkl. TL)

Bericht von Regina Glaus

Auf der Via Surprise Nr. 1 kommen wir an verschiedenen interessanten Sehenswürdigkeiten vorbei. Wir starten am Bahnhof Dornach-Arlesheim, wo auch das ehemalige Kapuziner-Kloster steht. Leicht am Hang liegen das Goetheanum und weitere Häuser mit spezieller Architektur. Nach kurzer Zeit erreichen wir die Domkirche von Arlesheim mit ihren zwei Kirchtürmen, welche von je einem Knauf und einem Kreuz abgeschlossen wurde. Wir gestatten der Kirche einen kurzen Besuch und bewundern die Orgel. Sie ist die letzte in der Schweiz noch weitgehend original erhaltene Silbermann-Orgel und besitzt damit Seltenheitswert. Der Kirchenplatz ist von stattlichen Domherrenhäusern umrahmt. Ihre Grösse zeugt von ihrer Wichtigkeit, waren sie von 1679 bis 1792 Sitz des Domkapitels des Bistums Basel.
Morgendlichen Nebel hängt über dieser Gegend und verleiht der Ermitage, dem grössten englischen Landschaftsgarten der Schweiz, eine spezielle Stimmung. Weiter geht es durch Stollenhäuser, einem malerischen Weiler mit vielen gepflegten Obstbäumen. Mittagspause gibt es auf der Schartenfluh, 700 m ü. M., auch Gampenstollen im Volksmund genannt. Gestärkt mit einem Kaffee wandert unsere Achtergruppe durch das Dorf Gempen, dann durch Wälder und Felder und erreicht Seewen. Die Ortschaft liegt in einer Mulde, überragt von einer massiven Kirche, die über das Dorf thront.