Der Verein Bergclub Züri

Vereinsorgane

Mitgliederbeiträge

Willst du das Monatsprogramm gratis für einige Zeit zur Ansicht erhalten oder Mitglied werden? Dann wende dich an Augusta Zehnder.

Jahresbeitrag Fr. 42.– Einzelmitglied
Fr. 55.– Ehepaar
Postkonto 80-36465-9

Rückblick 79. Generalversammlung vom 12. November 2021

Vorstand und Tourenkommission stellten den Antrag, die Statuten anzupassen, um die Vereinsstrukturen (kleinerer Vorstand, ohne TK), die Finanzen und die Mitgliederverwaltung zu vereinfachen. Damit wurde auf das weiterhin unbesetzte Amt des/der Präsidenten/in und den Rücktritt von Silke Schlüter reagiert. Der Antrag wurde im Monatsprogramm September/Oktober und auf der Webseite des Bergclubs rechtzeitig publiziert.
Auch an der GV 2021 stellte sich niemand zur Wahl als Präsident/in. Der Antrag wurde mit 74 Stimmen der 77 Anwesenden angenommen.

Ein im Monatsprogramm November/Dezember rechtzeitig publizierter Änderungsantrag von M.&R. Hartmann wollte die neuen Statuten ändern, so dass weiterhin ein Mitgliederbeitrag und eine Mitgliederliste geführt werde. Der Antrag wurde mit 63 Stimmen der Anwesenden angenommen. Die Mitgliederbeiträge bleiben unverändert bei Fr. 42.– für Einzelmitglieder und Fr. 55.– für Ehepaare.

Ein im Monatsprogramm November/Dezember rechtzeitig publizierter Änderungsantrag von T. Riedlinger schlug neu die Bezahlung des Vorstandes vor. Der Antrag wurde mit 65 Stimmen der Anwesenden abgelehnt.

Für den neuen Vorstand stellten sich verdankenswerterweise Maya Küchler, Augusta Zehnder, Patrick Dumas, Stephan Kölliker und Genoveva Dudle zur Verfügung. Sie wurden einstimmig gewählt.

Die Revisorinnen Elizabeth Snoep, Barbara Auf der Maur und neu Irene Guntern wurden für ein weiteres Jahr einstimmig gewählt.

Augusta bedankt sich bei der scheidenden Vizepräsidentin, Silke Schlüter, und wünscht ihr im Namen des Bergclubs alles Gute in Hamburg! Silke bedankt sich herzlich bei allen Mitgliedern und den Tourenleitern, und dass sie mit dem Bergclub Züri so viel von der Schweiz kennenlernen durfte.

Edwin Hof