7. März 2010 Hüeneri statt Cristallina Adrian Fassbind
Änderung  Hüeneri statt Cristallina
Teilnehmer 3 Damen, 5 Herren (inkl. TL)

Bericht von Max Gergey

Von Vermol (1067 m) über Lutzboden, Tamons-Vorsäss und Broch auf den Hüenerchopf (2171 m). Zurück übers Riet ins Alpenrösli (Mineral 3.50). Wenig schwierige, landschaftlich reizvolle und eher lawinenunempfindliche Tour. 3 Frauen, 5 Männer (inkl. TL), 1 Riesenfreude.

Wie heisst es im Billard: à la bande, so gelingen die grossen Spielzüge, so wird man glücklich. Und à la bande, so sind wir auf den Hüenerchopf gekommen: gezielt wurde auf den Cristallina, der Hüttenwart der Cristallinahütte jedoch liess den Bergclub telefonisch (wieder einmal) wetterbedingt an seiner Bande abprallen. Zum Glück bewies unser Tourenleiter ein gutes Auge, und er zirkelte die Tourenplanung mit dem richtigen Effet nordwärts in die ruhigeren Gefilde des Sarganserlands.

Und so fahren wir vollzählig, mit Ausnahme einer rankheits(krampf?)bedingten Abmeldung und der Teeflasche der Co-Tourenleiterin, auf schneebedeckter Strasse zügig gen Vermol. Irene und Martin haben schon immer gerne mal Schneekette spielen wollen – und heute dürfen sie es endlich, als Zusatzgewicht auf des Vorderradantriebs Motorhaube. Wir fellen auf und steigen ein - angesagt ist eine satte Bise, auf 2000 m kombiniert mit -10 Grad. Tatsächlich aber ists angenehm warm, Faserpelze, Fausthandschuhe und Schuhheizung bleiben im Rucksack. Sobald wir die unteren Nebelschwaden hinter uns gelassen haben und die Sonne auf den frischen Pulver scheint, ahnen wir: ein Hammertag. Der Aufstieg, geprägt von Diskussionen übers Gewicht verschiedener Skimodelle und die Unerheblichkeit desselben, vergeht wie im Flug. Auf dem Gipfel grüssen wir bekannte Bergclub-Berge wie Alvier oder Steingässler und schauen vorwärts auf Ende April und noch bekanntere Bergclub-Berge wie Mönch, Fiescherhörner und Finsteraarhorn. Und dann das Highlight des Tages: der wunderbare Powder lässt uns wie auf Hawaii die Hänge hinuntersurfen. Euphorisch wedeln wir auch flachere Hügel ab und schlängeln uns zwischen Bäumen und gepuderzuckerten Buckeln ins Tal. Ein sehr würdiger und freudiger Ersatztag für den Cristallina.

Bilder von Rolf Hartmann