3. Juni 2018 Mutzbach Stephan Kölliker
Teilnehmer 8 Damen, 4 Herren (inkl. TL)

Bericht von Stephan Kölliker

Start bei sonnig-angenehmen Wetter in Riedtwil, leider ist einziges Restaurant geschlossen! Auch ohne Startkaffee kann man wandern. So geht es direkt ins Tälchen Richtung Mutzbach. Vor wenigen Tagen muss hier ein heftiges Gewitter zum starken Ansteigen des Baches geführt haben. Die Grasböschung des Mutzbaches ist noch immer niedergewalzt. Entsprechend liegt Schlamm und Schwemmholz herum. Schon bald hört man das Rauschen des Mutzbachfalles. Eine Fallhöhe von 14m Höhe sind kein Spektakel, aber schön ist er doch! Hinauf geht es nach Rüedisbach, „doch S Trio Beizli“ gibt es nicht mehr, so geht es weiter zur legendären „Glungge“, bekannt aus den Gotthelf-Filmen. Das imposante Bauernhaus wurde 1681 erbaut, leider offenbar nicht mehr bewohnt. So wandern wir hinauf, auf den Oberbühlchnubel zur Mittagsrast. Ein herrliches Panorama wäre hier zu sehen, heute leider etwas verhangen. Abwärts geht’s zum verdienten Most oder ähnlichem nach Ferrenberg. „Zum Wilden Mann“ nennt sich das altehrwürdige Restaurant mit Baujahr 1830. Weiter durch die unverdorbene Hügellandschaft bis nach Affoltern i.E. Mit Bus nach Hasle-Rüegsau, wo im Café Meier doch noch ein Schlusskaffee genossen wurde, bevor es definitiv heimwärts ging.

Bilder von Hans Richner