22. Mai 2018 Beromünster – Oberkirch Maria Filliger
Teilnehmer 5 Damen, 3 Herren (inkl. TL)

Bericht von Maria Filliger

Beginnt eine Wanderung in Beromünster, ist ein Besuch des Chorherrenstifts unumgänglich. Die Kirche wurde ca. 1036 erbaut, immer wieder vergrössert und dem jeweiligen Zeitgeist angepasst. Das Stift beinhaltet Baustile aus acht Jahrhunderten, ein schönes Rokoko Kunstwerk von nationaler Bedeutung. Das Stift dient seit der Französischen Revolution als Altersitz für katholische Priester.

Gleich ausserhalb des Stifts begeben wir uns auf den Beromünster Radioweg. Entlang von sieben Hörstationen wird die bewegte Geschichte über den Landessender mit originalen Tondokumenten erzählt.
1. Beromünster, Beginn einer Ära,
2. Schalk und haarsträubende Fälle,
3. Pech und Pannen, blanke Nerven,
4. Live dabei sein wenn's zählt,
5. Dreivierteltakt, schottisch,
6. Goal, Satzball, Hocke: Bangen am Mikrofon,
7. Neue Sender, neue Wahl, neue Qual.

Die Sitzgelegenheit bei den Radiostationen veranlasste die Teilnehmer, alle Ereignisse und Geschichten aus unserer alt bekannten Zeit anzuhören. Oft waren schmunzelnde Gesichter zu sehen, vor allem bei den verschiedenen Versprechern. Bei der letzten Station auf dem Blosenberg, versehen mit schönem Picknickplatz, gab es wärmehalber nur einen kurzen Rast. Hier haben wir eine herrliche Sicht ins Flachland und auf den bekannten, 217m hohen Landessender, der während 77 Jahren von 1931-2008 das Weltgeschehen in unsere Stuben brachte.

Durch sehr gepflegte Bauernhöfe und Weideland setzte sich unsere Wanderung fort. Ruth konnte sogar einem Bauern behilflich sein beim einfangen des ausgeflogenen "Güggels". In der kühlen Waldpartie unter dem aufgestellten Zelt legten wir eine zweite Pause ein. Dem Sempachersee und der Sore entlang endete unsere Wanderung Wanderung bei idealem Wetter in Oberkirch beim Schlusstrunk.