12. Juli 2016 Honegg – Gitschental – Brusti Hans Richner
Änderung  Durchführungsdatum auf den 16. Juli verschoben wegen schlechter Witterung!
Teilnehmer 5 Damen, 3 Herren (inkl. TL)

Bericht und Bilder von Hans Richner

Bei kühler Temperatur aber klarem Himmel führte unsere Wanderung von Flüelen entlang dem südlichen Ufer des Urnersees nach Seedorf an den Fuss des Gitschen. Eine kleine Seilbahn brachte unser Achtergrüppli in zwei Fahrten hinauf auf den Gitschenberg mit bester Aussicht auf den See und das Delta.
In einer knappen halben Stunde wanderten wir unterhalb den Lawinenkegeln, die im Winterhalbjahr vom Gitschen herabstürzen zur Alp Honegg. Hier alpen fünfzehn Kühe und es gibt einen guten Kaffee. Mächtig türmen sich gleich über dem Älpli die Felsen mit Hörnern und steilsten Flanken. Im Wald queren wir nun leicht abwärts zum Gitschitalerboden mit einigen kleineren Bächen in Wildbach- und Lawinenrunsen. Von hier geht's ein paar hundert Meter ins Tal hinein und die andere, schattseitige Bergflanke mit der Alp Distleren an die fünfhundert Meter hinauf zum Grat. Mittagshalt oben an der Sonne mit Blick in die frischverschneiten Urnerberge.
Der Abstieg zum Brüsti mit Zwischenhalt im Rämseli ist nicht sehr weit. Unsere Gruppe findet hier im Bähnli gemeinsam Platz für die Talfahrt nach Attinghausen.