12./13. Juni 2016 Zwei Tage Unterwallis T. + E. Riedlinger
Änderung  Tour durchgeführt mit dem Wetter angepassten Tourenziel
Teilnehmer 4 Damen, 5 Herren (inkl. TL)
Ausbildung Geschichtlich und Botanisch gab ich so viel weiter, wie ich selber wusste.

Bericht von Eugen und Theres

Die vielen Niederschläge und das weiter anhaltende unsichere Wetter, liessen es nicht zu, die Tour in der Höhe durchzuführen. So fuhren wir mit dem Postauto nur bis Pont de la Morges und folgten der Bisse du Mont d’Or bis zum Mont d’Or, dem 3. Burgenhügel von Sion, mit Ruine der Grafen von Savoyen, einem herrlichen Aussichtspunkt, diesmal halt nur ins Rhonetal, da die Höhen verhängt waren.
Nun stiegen wir nach Sion ab um wieder hochzusteigen auf den 2. Burgenhügel: Tourbillon, Sitz des Bischofs von Sitten auch eine Ruine mit grossem Höhengarten und wieder ab, um noch den 3. Hügel: Valère, Sitz der Domherren, (den einzig „friedlichen“) mit seiner Basilika und der weltältesten bespielbaren Orgel, zu erkunden. In Martigny bezogen wir unser Logis und Stephan fuhr noch nach Hause. Vom Regen blieben wir bis auf einige Tropfen verschont.
Am nächsten Tag war der Himmel noch dunkler. Da es nicht regnete, wagten wir’s doch, bei Branson ins Naturschutzgebiet Follatère einzusteigen, da es verschiedene Abkürzungsmöglichkeiten gab. Wir konnten dem abwechslungsreichen Weg bis Champex d’Allesse folgen, die Blumenpracht bewundernd und hatten keinen Tropfen Regen. Hier bestiegen wir die kleine Luftseilbahn nach Dorénaz. Bei einem gemütlichen Schlusstrunk beschlossen wir, zu Fuss nach Verneyaz zu gehen, dort den Zug nach Martigny zu besteigen und von dort aus den Heimweg anzutreten.

Bilder von Hans Richner