22. Aug. 2015 Sidelenhütte – Chli Bielenhorn Hans Richner
Teilnehmer 6 Damen, 2 Herren (inkl. TL)

Bericht von Hans Richner

Ausgangspunkt für die heutige Tour ist die Postautohaltestelle Sidelenbach, etwa zweieinhalb Kilometer vor dem Furkapass. Nach wenigen Höhenmetern stehen wir acht bereits auf einem schön grünen Boden mit Bächlein und Wollgras und das kleine Sidelenhüttli auf 2708 Meter ist bereits zu sehen. Die Granitspitzen vom Gr.Furkahorn, Kamel und Schildkrötengrat am Chli Bielenhorn ragen in den blauen Himmel oder werden schon von aufsteigenden Nebelschwaden umgarnt, die später zu Quellwolken aufsteigen. Staunend werden wir im Aufstieg von ein paar Schafen beobachtet. Im Sidelenhüttli gibt es einen Kaffee und Nussgipfel. Ab hier nehmen uns die Granit-Steinblöcke in Beschlag und erst auf den letzten Metern zum Gipfel greift man in festen Fels oder an eine Aufstiegshilfe (Kette). Die Nebel haben sich bereits etwas angehoben und immerhin ist heute das Weisshorn und das Matterhorn zu sehen. Es ist kühl und nach den Gipfelfotos geht es wieder über die festen Steine hinunter bis wir beim WC Häuschen in den blau/weissen Nepaliweg einbiegen. An einem geeigneten Rastplatz ist Mittagshalt in wärmender Sonne und man kann dabei Kletterer, Segel-oder Gleitschirmflieger beobachten.

Noch ist ein weites Wegstück zurückzulegen bis zum Wegweiser unterhalb der Albertheim Hütte. Wir haben jetzt den weit zurückgeschmolzenen Tiefen-gletscher vor uns und darüber den Galenstock. Den Abstieg nehmen unsere drei jüngeren Damen in etwas schnellerem Tempo in Angriff, so dass es ihnen noch für den Fünfuhrzug reicht. Die andern steigen noch gemütlich auf dem angenehmen Weg durch den Realper Bannwald ab und geniessen nach sieben Stunden Laufzeit ein Bier bei warmem Sonnenschein im Alpina.

Bilder von Regina Glaus & Hans Richner