11.-18. Juli 2015 Fieschertal M. + R. Hartmann
Teilnehmer 18 Damen, 6 Herren (inkl. TL)
Ausbildung Geographie, Flora, Fauna, Sagen

Bericht und Bilder von Monika und Rolf Hartmann

Fieschertal liegt im gleichnamigen Seitental des Goms – etwas versteckt hinter dem viel bekannteren Fiesch. Und doch ist es eine eigene, sehr grosse Gemeinde, die den ganzen Aletschgletscher umfasst (mit Bahnanschluss auf dem Jungfraujoch!). An acht Tagen unternahmen wir acht abwechslungsreiche Bergwanderungen in den Regionen Goms, Binntal und Aletschgebiet. Die Blumenkennerinnen der Gruppe entdeckten dabei immer wieder neue Überraschungen, die Geografen immer wieder neue Berggipfel, Gletscher und Seen. Die Anerkennung des Aletschgebiets als Weltkulturerbe ist wegen der spektakulären Landschaft und der faszinierenden Besiedlungsgeschichte sicher berechtigt. Die Attraktion für Touristen zeigt sich entsprechend auf einigen viel begangenen Wegen (Fiescheralp – Bettmeralp – Riederalp oder Märjelesee). Daneben gibt es aber kaum begangene Pfade entlang sprudelnder Suonen und durch mystisch anmutende Bergwälder. Dadurch ist die Region eine ideale Wahl für Wanderungen. Glück hatten wir auch mit dem Wetter: Ganz ohne Gewitter und mit erträglichen Temperaturen konnten wir der drückenden Sommerhitze im Unterland entfliehen.

Bericht von Alfons R. Schmid

Monika und Rolf Hartmann haben zu dieser Wanderwoche eingeladen und schon im Februar traumhaftes Sommerwetter für Mitte Juli bestellt. Sie haben ein schön gelegenes und gut geführtes Hotel ausgelesen und viele interessante Wanderungen geplant und getestet. Die wertvolle Idee des Leiterehepaars war, täglich eine Wanderung anzubieten, die so gestaltet wurde, dass zirka nach der Hälfte der Distanz und der Höhendifferenz ein Aussteigen möglich war.

Nach einem Einlaufen am Ankunftstag auf dem "Klangweg" von Fieschertal nach Fiesch und von Fiesch zurück nach Fieschertal auf der andern Talseite folgten sehr schöne Wanderungen entlang der Wasserfuhre "Trusera" (vor einigen Jahren renoviert) ab einer Bushaltestelle oberhalb von Ernen bis Mühlebach sowie am folgenden Tag von Steinmatten durch die Twingi-Schlucht (geschmückt mit Skulpturen und Malereien moderner Künstler) bis Binn und weiter bis Fäld. Am nächsten Tag wanderte eine Gruppe von der Fiescheralp über den Telligrat zum Märjelesee, die andere Gruppe durch einen dunklen Hilfsstollen zum gleichen Ziel. Der Heimweg führte uns über einen aussichtsreichen und anspruchsvollen Wanderweg oberhalb des Fieschertals zur Bergbahnstation Fiescheralp. Am folgenden Tag führte uns Rolf entlang der Suone "Laggera" (derzeit ausser Betrieb) bis oberhalb Lax, wo sich die unermüdliche Gruppe Richtung Betten verabschiedete. Am Donnerstag gings von Mühlebach über die neue Hängebrücke auf die andere Talseite, dann mit der Seilbahn nach Bellwald und von dort über den Gommer Höhenweg bis Blitzingen oder weiter über Selkingen bis Biel. Am Freitag benutzten wir die Seilbahn bis Fiescheralp und wanderten von dort in einer tieferen und einer höheren Variante nach Bettmeralp. Am Abreisetag hat eine Gruppe den Hang Richtung Bellwald bestiegen und ist via Egga nach Fieschertal zurückgekehrt.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die perfekt organisierte und mit hoher Sachkenntnis und viel Feingefühl geleitete Wanderwoche sehr genossen. Herzlichen Dank an Monika und Rolf.